top of page
Seitenanfang - Erfahrungsberichte
20171111-ALG-1420 PS.jpg

Reiseberichte unserer Kunden

Anker 1

Meine knapp zwei Wochen Kameltrekking im Norden von Djanet waren ein unvergleichliches und einmaliges Erlebnis. Ich hätte nie gedacht, dass die Wüste so abwechslungsreich ist.

 

Danke an Inés für die fantastische Unterstützung im Vorfeld der Reise. Keine Frage war ihr zu viel und die Antworten kamen umgehend.
Danke an Tahar für die unglaublich professionelle und zugewandte Begleitung während der Reise, die Einblicke in die Wüste und seine Kultur, das Lachen, die Flexibilität.

Danke an die Kamelführer Ibrahim und Ouaoua für ihre geduldige Art, uns mit den Kamelen vertraut zu machen und uns durch die Wüste zu führen und danke an den Koch Mbark für die kulinarischen Zaubereien in der Wüstenküche.

Unglaublich was Ihr möglich macht!

Martina

Liebe Ines, lieber Tahar,

diese Tour war meine 4. bei Sahara Reise und wird nicht die letzte bleiben. 

Die Eindrücke der Plateau-Landschaft mit ihren Felstürmen, Labyrinthen und unzähligen Felsmalereien aus mehreren Epochen waren sehr stark. Man muß diese spezielle Atmosphäre erlebt haben und kann sie nicht in Bildern und Worten beschreiben: das Gehen durch "Felsräume", Klettern in den Felsen, durch schmale Gänge zu neuen Räumen mit versteckten Felsmalereien kommen. Die Felsen beflügeln die Phantasie und man erkennt verschiedene Figuren und Gegenstände. Wir standen vor den Malereien und rätselten, was sie bedeuten oder was die Menschen ausdrücken wollten. Unvorstellbar, dass die Sahara vor einigen tausend Jahren begrünt war, es Flüsse und Seen gab, Wildtiere und Nutztiere, in den Gewässern Nashörner, Krokodile und Fische. 

Guide Bekhi, der über 25 Jahre Erfahrung verfügt, führte uns sicher über das Plateau “Tassili n’Ajjer” und die Felslandschaften von Sefar und Jebbaren. Er schien jeden "Felsenraum" zu kennen und führte uns durch die Labyrinthe. Koch M'Bark verwöhnte uns mit Köstlichkeiten der algerischen bzw. Tuareg Küche und die Eselführer Hammu und Merbet brachten täglich Ausrüstung und unser Gepäck sicher an den nächsten Übernachtungsplatz. 9 kleine Esel trugen geduldig unser Gepäck und die gesamte Ausrüstung einer Trekkingwoche.

Wunschgemäß konnten wir noch drei zusätzliche Tage Trekking mit Jeepbegleitung im Norden von Djanet im Nationalpark “Tassili n’Ajjer” verleben. Für mich war es im Dünen-/Felsengebiet wie schon in vergangenen Jahren unglaublich schön und beeindruckend, fast schon emotional.

Vielen Dank an Tahar, der die gesamte Trekking-Reise perfekt geplant hat,  uns vom frühen Morgen bis späten Abend betreute und uns Wünsche von den Augen ablas - es gab immer genügend Kaffee, Kekse und Erdnüsse. 

Vielen Dank auch an Ines, die uns besonders bei den Flügen mit Air Algerie sehr behilflich war."

Monika